Landfrauen erhielten ungewöhnliche Unterstützung

Wie in den Jahren zuvor stand auch dieses Jahr wieder das Sauerkraut-machen auf dem Terminkalender unserer Webenheimer Landfrauen.
Doch dieses Jahr sollte es ein ganz interessantes und noch nie da gewesenes „Sauerkraut-machen“ werden.

Am Tag zuvor traf man sich im Dorfgemeinschaftshaus zum erstmaligen Nachmittagskaffee. Eingeladen waren Webenheimer Bürgerinnen und Bürger und unsere Flüchtlinge. Man hatte so die Möglichkeit, sich einmal näher kennenzulernen und sich von den immer besser werdenden Deutschkenntnissen zu überzeugen. Denn die Flüchtlinge besuchen mehrmals die Woche den Deutschunterricht, der im Dorfgemeinschaftshaus durchgeführt wird – und das mit großem Erfolg.
Bei Kaffee und Kuchen tauschte man sich aus, lernte sich näher kennen. Und auf die im Spaß, locker in die Runde geworfene Aussage „Für morje kennde ma paa starke Männer brauche“ kam dann die prompte Antwort „Ja, wir helfen!“

Donnerstags standen neben den Webenheimer Landfrauen nun 8 junge Männer an den Tischen und widmeten sich tatkräftig dem Weißkohl. Man hobelte, befüllte die Gefäße und stampfte, was das Zeug hielt.
Ein interessanter und spannender Nachmittag, bei dem alle ihren Spaß hatten. Und bereits am nächsten Tag stand man wieder gemeinsam im DGH und machte Sauerkraut.

Hier einige Eindrücke:

 Sauerkraut-Aktion 2015 Sauerkraut-Aktion 2015 Sauerkraut-Aktion 2015 Sauerkraut-Aktion 2015 Sauerkraut-Aktion 2015

Der Ortsvorsteher informiert

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger ,

in Webenheim leben zur Zeit 12 Kriegsflüchtlinge in zwei Wohngemeinschaften. Sie kamen über das Landesaufnahmelager in Lebach nach Blieskastel und wurden in unserem Ort untergebracht. Der überwiegende Teil von ihnen stammt aus Syrien (Aleppo, Homs, Hama, Damaskus u.a.).
Es sind alle sehr nette und freundliche Männer, im Alter von Mitte zwanzig bis Anfang vierzig , von denen die Hälfte verhairatet ist und Kinder hat.

Ihr Alltag wird bestimmt durch den behördlichen Ablauf des Asylverfahrens, die Besuche der ehrenamtlichen und behördlichen Helfer, Teilnahme an den ehrenamtlich angebotenen Deutschkursen, Besuche der Sachspendenlager, Einkäufe und Besorgungen des Alltages, sportliche Aktivitäten, wie z.B. Fitneßtraining, Tischtennis oder Fußball und nicht zuletzt den ständigen Kontakt mit den „Daheimgebliebenen“ mit dem Smartphone oder per Internet. Einige unter ihnen sprechen sehr gut Englisch und alle arbeiten fleißig daran , die deutsche Sprache zu erlernen.
Ihre Betreuung übernimmt der Verein Flüchtlingshilfe Blieskastel e.V. und auch einige Webenheimer stehen in gutem Kontakt mit ihnen. Der Verein sucht noch händeringend nach Bürgerinnen und Bürgern, die sich als Patinnen und Paten für diese Flüchtlinge engagieren möchten.
Die Patinnen und Paten helfen den Flüchtlingen, im täglichen Alltag zurechtzukommen. Beim Umgang mit Behörden , wie Ausländerbehörde, Sozialamt, Jobcenter etc., beim Besuch der Deutschkurse, bei Problemen in der Unterkunft , bei der Versorgung mit Gegenständen des täglichen Bedarfes und bei der Jobsuche . Sie setzen sich gemeinsam mit den Aktiven der Flüchtlingshilfe Blieskastel für das Bleiberecht bei drohender Abschiebung ein. Nicht zuletzt bringen gemeinsame kulturelle und Freizeitaktivitäten das gegenseitige Verständnis der verschiedenen Lebensweisen und Kulturen voran.
Natürlich kann nicht jeder die Fülle der Aufgaben vollständig alleine übernehmen , aber jede noch so kleine Hilfe ist besser als gar keine Hilfe. Bewährt haben sich auch gemeinsame Patenschaften, in denen die Aufgaben untereinander aufgeteilt werden.
Desweiteren sucht die Stadt Blieskastel dringend privaten Wohnraum zur Unterbringungder Flüchtlinge.
Wenn Sie sich für die Übernahme einer Flüchtlingspatenschaft interessieren oder leerstehenden Wohnraum zur Verfügung stellen möchten , wäre es schön, wenn Sie über das Kontaktformular auf der Internetseite des Vereins (fluechtlingshilfe-blieskastel.de) , oder über folgende Telefonnummern Kontakt aufnehmen würden !
Christoph Tiefensee: Tel.: 06842 – 70 60 35 0
Andrea Hempel: Tel.: 06842 – 930 340

Unser Interesse im Ortsrat ist es, diese Menschen in unserer Mitte ankommen zu lassen und sie in unserem täglichen Leben mitzunehmen. Es wäre schön , wenn die Unterstützung für die in unserem Ort untergebrachten Flüchtlinge, auch durch weitere Bürgerinnen und Bürger unseres Ortes geleistet werden würde und somit ein „Hineinwachsen“ und eine beispielhafte Integration möglich wäre.
Für Auskünfte und offene Fragen dazu , können Sie sich auch gerne an Ortsvorsteher Mathias Krey ( Tel.:06842 – 2155 ) oder an das Ortsratsmitglied Markus Roth ( Tel.: 06842 – 1246 ) wenden .
Es ist zu erwarten, daß in unserer Gemeinde noch weitere Asylsuchende untergebracht werden.

Ihr Ortsvorsteher

Rindflääschsalat medd Pommes – e Sommerdaasgericht a la bonheur

Dodezu brauche mir:
(fa etwa 4-5 hungriche Mäuler)

1 Kilo Rindflääsch, Tafelspitz
2 Schtigg Paprigaaschote, in Stickcher geschnied, rot odder gääl
1 Schtigg Zwiwwel, in feine, halwe Scheiwe geschnied
1 Zeebche Knowweloch, fein gewerfelt odder gepreßt
1 Deesje Gemüsemais
5 Schtigg saure Gummere, Cornichons, in Schtigger/Scheibcher geschnied
4 Schtigg gekochte Eier, in Scheiwe
1 Eßleffel sießer Senneft
1 Eßleffel mittelscharfer Senneft
1 Eßleffel gestrichner, Zucker
100 Millilidder Melfor
100 Millilidder Sahne
100 Millilidder Brieh aus em Gummere-Glas
100 Millilidder Flääschbrieh, aus em Topp, wo ma’s Flääsch drin gekocht hat
Salz, Peffer,Maggi,Paprigaapulver, Raps- odder Sunneblumeöl – kenn Oliweöl

Unn so mache mir’s:

Es Flääsch in eme Topp met eme Leffel Salz gudd 1 1/2 bis 2 Stunn weech koche. Abkiehle losse, Fettstreife abschneide unn scheen werfele. De Senneft mim Melfor, Zucker, eme Teeleffel Salz, e Spritzer Maggi, ner Pries Peffer unn Paprigaapulver verriehre, die Gummere-Brieh unn die Sahne dezu, die Zwiwwel, de Knowweloch eninn unn 10 Minudde ziehe losse, sunscht schmecke die Zwiwwele so vor. Die Flääschwerfel, die Paprigaaschtigger, Eier, Mais unn die Gummere in die Schissel eninn, die Sooß driwwer unn die Brieh aus em Topp, noch e Eßleffel Öl, unn alles scheen dorchenanner mache. De Salat mol gudd e Stunn, besser jedoch iwwer Naacht, im Kiehlschrank ziehe losse. Vor’m Serwiere nochmo gudd dorchenanner mache.
Dodezu basse am Beschte Pommes odder Broodgrumbiere.

Rindflääschsalat medd Pommes

De Kichebulle winscht e Gurrer!

Schweinegeschnetzeltes Balkan Art medd Curryreis

-mol e bißje annerschter wie Zürcher Geschnetzeltes…..
(fa etwa 4 Persone)

Das brauche mir

Dodezu brauche mir:

Fa es Flääsch:

600 Gramm Geschnetzeltes vum Schwein
2 Schtigg Zwiwwelle, in halwe Ringe geschnied
2 Schtigg Paprigaaschoote, in feine Streife geschnied
1 Glas Champignons, frische gehn nadierlich aa, so etwa 250 Gramm
2 Zeebcher Knowweloch, gehackt odder gepreßt
1 Becher Schmandt
100 Millilidder Sahne
200 Millilidder Kraanewasser, hundsgeweenliches
2 Eßleffel Senneft, scharfer
1 Eßleffel Soßebinder

Salz, Peffer, Paprigaapulver, Oliweöl zum Broode
Thymian, Majoran, Oregano – wamma die drei Kräuter eenzeln nedd do hat, kamma aa „Kräuter der Provence“ Mischung nemme
wamma maan, noch e Dösje Gemüsemais drunner mache

unn so werd’s gemach:

Die Flääschstreife würze unn scharf im Öl anbroode. Dann die Paprigaastreife, Zwiwwelle, Champignons dezu unn finnef Minudde gare losse. (wie owwe beschrieb, kamma noch e Dösje Gemüsemais drunner mache) De Schmand, es Wasser, de Senneft unn de Knowweloch dezu unn nochemol drei Minudde koche losse. Hitz erunner stelle, die Sahne eninn unn medd em Salz, Peffer, Paprigaapulver gudd abschmecke. Nimie hoch koche losse, daß es Gemies noch Biß hat. Noo Bedarf medd Soßebinner binne.

Fa de Reis:

5-6 Tasse Basmatireis
1 Päckche Cashew-Niss, naduur odder gesalz (die längliche, niereförmiche sinn das)

Salz, Currypulver

De Reis in reichlich Salzwasser noo Packungsanleitung gar koche, abschitte, e bißje abtrobbe losse unn serick im Topp medd em Currypulver scheen hell gääl dorchenanner mache. Beim Anrichte uffem Deller e Hand voll Niss iwwer de Reis streue.

De Kichebulle winscht Eich e Gurrer!

„Eins mehr“ am 06.07.2015 im DM in Webenheim

… unterstützen Sie „Die Homburger Tafel“

Am 06.07.2015 von 16 – 19 Uhr findet im DM in Webenheim die Aktion „Eins mehr“ statt.

Die Idee, die hinter „Eins mehr“ steckt, ist einfach. Bei Ihrem Einkauf im DM kaufen Sie einen Artikel mehr, der der Homburger Tafel zugutekommt.
Obst, Reis, Gemüse, Käse, Nudeln, Drogerieartikel, Kaffee, Babynahrung, usw. – durch Ihren Artikel können Sie bedürftigen Menschen in Stadt und Land helfen, ihnen ihr tägliches Brot geben. Denn diese Menschen haben, trotzdem dass es Lebensmittel im Überfluss gibt, nicht jeden Tag ausreichend zu essen. Die Homburger Tafel unterstützt mit vielen ehrenamtlichen Helfern diese Menschen, hilft ihnen, eine schwierige Zeit zu überbrücken.

Ansprechpartnerin dieser tollen Aktion ist Steffi Richter-Schneider, die sich seit Jahren für die Homburger Tafel und die Bedürftigen engagiert.

Auch Sie können helfen – kaufen Sie am 06. Juli einfach einen Artikel mehr!

Die Homburger Tafel sagt danke! Danke, dass Sie den bedürftigen Menschen helfen! Danke, DM Webenheim!